Logbuch-Eintrag #3.2.

Seid gegrüßt, verehrte Leser*innen!

Schön, dass ihr immer noch mit dabei seid.

Heute stelle ich euch den 2. Teil meines >>How-to<< vor, in dem ihr mitverfolgen könnt, wie ein Bild für „Die Abenteuer des Erzherzog Johann“ entsteht.

Ihr habt den 1. Teil des >>How-To<< verpasst oder wollt den Beitrag noch einmal lesen? Kein Problem, der Eintrag bzw. die Schritte 1-4 ist/sind im Menü unter Johanns Abenteuer > Logbuch-Eintrag #3.1. aufrufbar.

Und los geht es…

How to drawing Johann – Teil 2

Da ich bereits im letzten Beitrag die Schritte 1-4 erklärt habe, starte ich direkt mit dem Nächsten. 😁

Schritt 5: Farben mischen und ausmalen

Farbe zu mischen kann trickreich sein. Je nachdem wie man vorgeht, kann das Ergebnis ganz unterschiedlich aussehen. Wichtig ist also zu wissen, was man will. Soll die Farbe z.B. „blickdicht“ sein, also dicker sein, muss man sehr viel Deckweiß und viel Farbe verwenden. Will man sie eher durchscheinend haben (so wie in der Aquarellmalerei), lässt man es einfach ganz weg. Ich mische meine Farbe auf der Farbpalette mit einer Menge Deckweiß und viel schwarzer Wasserfarbe, die ich abstufe, um verschiedene Grautöne zu erzielen. Ich benutze zudem sehr feine Pinsel, mit denen ich gut in die Ecken komme.

TIPP: probiert die gemischte Farbe immer zuerst auf einem Extrablatt aus! Erst dann erkennt man, ob man das Ergebnis zufriedenstellend ist. Beachtet dabei, dass sie nass immer um einige Nuancen dunkler ist, als trocken.

Das Bild wird ausgemalt © K.ST.

Das Ausmalen ist im Grunde sehr einfach. Jedoch sollten sich Rechtshändern von links nach rechts und Linkshändern von rechts nach links vorarbeiten, um nichts zu verwischen. Auch empfiehlt es sich immer, von oben nach unten zu arbeiten.

Schritt 6: Trocknen

Je nach Jahreszeit und der aufgetragenen Farbdicke, braucht die Farbe mehre Minuten bzw. Stunden, bis sie ganz trocken ist und das Bild weiter bearbeitet werden kann.

Das Bild fertig ausgemalt © K.ST.

Ich persönlich erledige in dieser Zeit andere Dinge oder fange mit dem nächsten Bild an.

Beschleunigen kann man diesen Prozess aber selbstverständlich auch, wenn man das gerne möchte. Auf Instagram wurde mir einmal in einer Diskussion dazu empfohlen, mit einem Föhn zu trocknen. Kann man – muss man aber nicht.

Schritt 7: Nachziehen II

Ist die Farbe getrocknet, beginne ich normalerweise direkt damit, die Konturen ein letztes Mal nachzuziehen. Ich verwende dazu einen Gelplen, da der Fineliner mit der Festigkeit bzw. der rauen Oberfläche der mit Deckweiß vermischten Wasserfarbe nicht zurechtkommt.

Die Konturen werden nachgezogen © K.ST.

Hierbei ist es wichtig möglichst exakt zu arbeiten, da Fehler leider später nur noch schwer ausgebessert werden können. Man sollte sich viel Zeit nehmen und langsam arbeiten, damit das Ergebnis letztendlich zufriedenstellend wird.

Schritt 8: Fehlerkorrektur

Leider ist nun mal kein Mensch perfekt. Wir machen alle Fehler. An manchen Tagen zittert die Hand oder die Tinte im Stift ist zu hart, weil sie zu lange nicht bewegt wurde oder ein Haustier stößt gegen den Tisch/Arm und das Malheur ist passiert.

Aus diesem Grund halte mir immer etwas Restfarbe zurück und wasche die Farbmischpalette nicht sofort aus, nachdem ich das Bild ausgemalt habe. Etwaige Fehler oder Unsauberkeiten können somit ohne Probleme behoben werden.

Mit Pinsel und Gelpen können Fehler behoben werden © K.ST.

Selbstverständlich muss das Bild nach der Fehlerkorrektur von Neuem trocknen und die betroffene Stelle danach gegebenenfalls erneut nachgezogen werden.

Schritt 9: Time to make a photo

Sobald ich mit dem Ergebnis des Bildes zufrieden bin, signiere ich es (Datenschutz), fotografiere es ab (am liebsten mit meiner Spiegelreflexkamera) und digitalisiere es am Computer (bringe es in das gewünschte Format, etc).

Das fertige Bild © K.ST.

Große Nachabarbeiten via Gimp, Photoshop und so weiter, betreibe ich hierbei nicht, sondern lasse die Bilder im ursprünglichen Zustand.

So, das war das große Geheimnis hinter meinen Bildern! Wie ihr gesehen habt, sind die einzelnen Schritte, die es benötigt, um ein Johann-Bild zu malen, sehr zeitintensiv. Davon solltet ihr euch aber nicht abschrecken lassen und es gegebenenfalls auch einmal ausprobieren!

Ihr habt Lust dazu? Dann macht euch an die Arbeit. 🦾

Bis zum nächsten Mal, alles Liebe und bleibt gesund!

Eure Kerstin von fabel.tastisch

Ihr seid neugierig auf Johann, seine Bilder, die Story und wollt das Buch kaufen? Ihr erhaltet es unter anderem bei Thalia und Amazon. Such einfach nach „Die Abenteuer des Erzherzog Johann“ und/oder dem ISBN (978-3-7108-0159-4). 📖

* Dieser Beitrag enthält Werbung von Produkten, die ich selbst (und nicht im Auftrag der Firmen) erworben habe, da ich sie für meine Zwecke als „gut“ erachte.

** Die selbstgemalten Illustrationen sind mein geistiges Eigentum und fallen daher, wie die komplette Geschichte, unter das Urheberrecht. Möchte sie jemand weiterverwenden, ist ein schriftliches Ansuchen unerlässlich. Informationen zum Kontakt sind im Menüpunkt „Impressum“ zu finden, Informationen zum Datenschutz unter dem Menüpunkt „Datenschutz“.

Veröffentlicht von Kerstin Steinbrecher

In diesem Blog werden Kurzgeschichten in Form von Fabeln und dazu passende Illustrationen veröffentlicht. Gergänzt werden diese durch das Zitat der Woche. Gerne könnt ihr die Geschichten liken, teilen und kommentieren . Auch auf Facebook (unter: Fabel.tastisch) und auf Instagramm (unter: fabel.tastisch), bin ich zu finden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: